IRON SAW BLADE
© IRON SAW BLADE 2016
Home About Live Reviews Interviews Contact
Tubekillers - 10000AC
Label: - Veröffentlichung: 2019 Stil: Alternative Rock Songliste 1. 10000AC, 2. Blastica, 3. Electronic Disaster, 4. Citizens High, 5. Antilopics, 6. Black Ocean, 7. Fireking, 8. Nine To Go, 9. Flying Under Water, 10. Le Batteur, 11. The Truth Im Mai 2019 veröffentlichte die Schweizer Alternative Rock Band Tubekillers aus Laufental, Kanton Baselland mit „10000AC“ ihr fünftes Album. Dieses Werk wurde im Basement Studio produziert. Zum Eröffnungssong, welcher auch den Albumtitel trägt, wurde ein Video gedreht. Das Lied besticht durch eingängige Gitarrenklänge
und ist für mich ein guter Laune Song. Sänger Shiros Stimme kommt zur Geltung und offenbart zwischendurch melancholische Töne. „Blastica“ steht „10000 AC“ in nichts nach. Die musikalischen Arrangements zeigen eine positive Seite, was in diesem Genre nicht immer der Fall ist. „Electronic Disaster“ erinnert am Anfang ein wenig an „10000AC“ aber zeigt später eine eigene Richtung. Generell sind die Lieder mit positiven Klängen ausgestattet was ein toller Soundtrack ist für den Sommer am Strand. Neben schönem Wetter bringen sie gute Vibes mit und sorgen für ein Gefühl Zufriedenheit. Ein Cocktail dazu, die Musik von Tubekillers im Ohr und das perfekte Klangerlebnis wird das Ambiente versüssen. Mein absolutes Highlight ist „Flying Under Water“. Hier spürt man den Einfluss der amerikanischen Space Rock Legende Monster Magnet. Shiros Stimme weist leichte gesangliche Nuancen zu Frontmann Dave Wyndorf auf und durch die psychedelischen Passagen wähnt man sich an einem anderen Ort. Finde es sehr mutig so etwas zu machen und dadurch eine andere Facette von sich zu zeigen. Als letztes Lied folgt „The Truth“ zu dem ein weiteres Video gedreht wurde. Klingt anders als die vorherigen Lieder. Es weist Dance Music Einflüsse auf und hat aus meiner Sicht das Potential zu einem Hit, denn die Melodien lassen Füsse wippen und das Tanzbein schwingen. Was mir an diesem Album nicht gefällt ist, dass viele Lieder gleich klingen. Ich würde mir mehr Abwechslung wünschen, sonst bestünde die Gefahr von Langeweile, welche sich einstellen könnte. Wer auf Alternative Rock mit eingängigen Liedern steht und eine Mischung aus Brit Pop und Foo Fighters nicht abgeneigt ist, sollte sich dieses Album anhören. Punktzahl: 7/12 Review von Dominic Latscha