IRON SAW BLADE
© IRON SAW BLADE 2016
Home About Live Reviews Interviews Contact
Snakeskin Boozeband - Snakeskin Boozeband
Label: Non Stop Music Records Veröffentlichung: 2016 Stil: Booze Rock Tracklist 1. Bar Romance, 2. Stop And Stay, 3. Midnight Gambler, 4. The Keeper, 5. J.A.M., 6. Stand Up, 7. Stick To The Facts, 8. Shot Down, 9. Fake Personalities, 10. Two Track Road Snakeskin Boozeband ist eine Schweizer Power Rock Band aus dem Laufental, Kanton Baselland. Das Trio um Sänger/Gitarrist Lukas Franz, Bassist Vincent Perry und Schlagzeuger Pascal Kohler gründete 2009 „The Restless“ und benannten sich 2015 in Snakeskin Boozeband 
um. Nach der Veröffentlichung vom Demo „Rock’n’Roll Mad“ im Jahr 2011 folgte 2016 ihr selbstbetiteltes Debüt. Aufgenommen im Tonstudio Vipal, gemischt und gemastert durch V.O. Pulver im Little Creek Studio in Gelterkinden, Kanton Baselland. Die zehn Lieder wurden vom Nachtleben inspiriert. Ihren Stil nennen sie „Booze-Rock“ und ist eine kräftige Mischung aus Hard Rock, Rock’n’Roll und Heavy Metal. Dieses explosive Gebräu kann verschiedene Rauschzustände und Nachwirkungen wie Euphorie, Kopf- und Nackenschmerzen hervorrufen. Lasst die Party beginnen und auf dieses Werk eingehen: „Bar Romance“ eröffnet das Album. Mit einem tollen Gitarrenintro und eingängigen Rhythmus ziehen sie den Hörer sofort in ihren Bann. Textlich geht es um eine Begegnung mit einer Frau in einer Bar, was sich in einen Alptraum verwandelt. Ab 2:10 folgt ein Gitarrensolo von Lukas Franz. Das Tempo ändert sich ab 4:42 und das Lied wird zu einer schnellen Uptempo Nummer. „Stop and Stay“ tritt von Anfang an in den Hintern. Es ist unmöglich still zu sitzen, weil der Rhythmus den Hörer mitreisst. „Stop and stay – come out and play“ eine coole Aufforderung, welche man nachkommen sollte, wenn man auf der Suche nach Rock’n’Roll ist. Ab 4:30 erfolgt ein Gitarrensolo von Lukas Franz. „Midnight Gambler“ hat für mich einen Einfluss der spanischen Rockband `77 aus Barcelona und kommt locker flockig daher. Unterwegs in der Nacht und das Ziel in weiter Ferne. Egal, denn der dreckige Rock’n’Roll Sound hilft bei der Suche nach dem Ziel. Der Chorus „I’m a midnight gambler“ geht runter wie Honig. „The Keeper“ beginnt fetzig und gibt Vollgas. Da würden sogar die Miami Vice Cops Sonny Crockett und Ricardio Tubbs dazu abrocken während sie in Miami Kriminelle jagen. Ein richtiger Kick Ass Song wie Airbourne aus Australien es nicht besser hingekriegt hätte. Erneut stellt Sänger/Gitarrist Lukas Franz seine Fingerfertigkeit unter Beweis. „J.A.M“ fällt ruhiger aus und nimmt das Tempo zurück. Die Gitarrenriffs erinnern hier an K.K. Downing von Judas Priest, was dem Sound einen metallischen Touch verleiht. Hier stehen eindeutig die Gitarre, der Bass und das Schlagzeug im Mittelpunkt. Kein Gesang während dem ganzen Lied. Mit „Stand Up“ folgt die Rückkehr in Rock’n’Roll Gefilde. Der stampfende Rhythmus im Stile von AC/DC oder Krokus sorgt für Bewegung im Körper. „Stand up getting ready“ ist eine klare Ansage an die Hörer und ans Livepublikum aufzustehen und mit dem Power Rock Trio abzurocken. Sitzen bleiben oder herumstehen wie die Tanne im Wald ist uncool! „Stick to the Facts“ beginnt für mich wie ein W.A.S.P Song aus den 80er zu „Last Command“ Zeiten und unterstreicht einmal mehr die metallische Schlagseite der Band. „Don’t cross that line, stick to the facts“ eine Zeile, welche man verstehen kann als nicht in Frage stellen von dem was man in der Zeitung oder im Internet liest und ob diese Fakten korrekt sind. „Shot Down“ geht mehr in Richtung Hard Rock. Ab 3:11 hört man ZZ Top lastige Einflüsse. Dieses Lied so zu unterteilen zeigt von Können und Kreativität. „Fake Personalities“ wird richtig schnell. Als würde Privatdetektiv Magnum seinen roten Ferrari auf einer Rennstrecke in Daytona Beach, Florida auf seine Motorenleistung testen und dazu mit Vollgas in die Kurven reingehen. Das Lied ist über falsche Persönlichkeiten, welche man überall findet. Ab 1:20 bekommt Bassist Vincent Perry die Chance sich mit seinem Bassspiel zu glänzen bevor die Gitarrensoli zurückkehren. „Two Track Road“ schliesst das Album ab. Nochmals folgt ein überzeugender rockiger Moment bevor die Musik verstummt. Meiner Meinung nach gehört dieses Album vom Power Rock Trio aus dem Laufental zu den stärksten Debütalben einer Band aus dem Kanton Baselland. Wie diese drei jungen Männer hier präsentieren ist als hätten sie den Rock’n’Roll mit der Muttermilch aufgesogen und nie etwas anderes gemacht! Das war ganz grosses Kino! Wer auf einen interessanten, musikalischen Cocktail aus AC/DC, Judas Priest, Krokus, ZZ Top Lust hat, sollte sich dieses Album besorgen, hören und Konzerte dieser Band besuchen. 12/12 Review von Dominic Latscha