IRON SAW BLADE
© IRON SAW BLADE 2016
Home About Live Reviews Interviews Contact
10 Jahre IRON-T21 Jubiläumsfest Black Angels (SWI), Fire Rose (SWI) Präsentiert von Rockfact Music Club & IRON-T21 Rockfact Music Club, Münchenstein, Schweiz – 06.11.2021
Der Herbst war in der Schweiz eingetroffen und zeigte sich in den letzten Tagen mit Nebel und Regen von seiner hässlichen Seite. Jedoch wurde man an diesem Samstag mit Sonne und blauem Himmel begrüsst was nicht nur die Stimmung in diesen unsicheren Zeiten auflockerte, sondern auch dazu animierte rauszugehen. . Am besten war immer noch die Tatsache, dass an diesem Abend das 10-jährige Jubiläumsfest vom Verein IRON-T21 im Rockfact Music Club in Münchenstein stattfand. So eine lange Zeit ist keine
Selbstverständlichkeit und das musste gebührend gefeiert werden. Eigentlich hätte dieses Ereignis im April 2021 gefeiert werden sollen, aber das bekannte Problem namens C…... machte den Veranstaltern ein Strich durch die Rechnung. Darum wurde der Event auf den 6.11.2021 verschoben. Für die musikalische Untermalung wurden die legendäre Schweizer Band Black Angels und die Lokalmatadoren Fire Rose ins Programm aufgenommen. Das Konzertplakat war ein weiterer Grund weshalb ein Besuch an diesem Abend ein absolutes Muss war und um zwei hochkarätige Bands aus der nationalen Rock- und Metalszene zu erleben. Nach der Türöffnung um 20 Uhr durfte man in den Club eintreten, das Ambiente mit Musik aus den Lautsprechern geniessen und sich mit Getränken versorgen. Eine Stunde später stand die Heavy Rock Combo Fire Rose auf der Bühne. Das letzte Mal sah ich diese Gruppe Anfang September 2021 im Rockfact Music Club als sie eine tolle Show zeigten und für Begeisterung sorgten. Mit der American Football Hymne „Touchdown“ begann der Auftritt und der erste Volltreffer durch die Mannschaft erfolgte. Die präsentierte sich in bester Laune und heizte dem Publikum mit neuen Liedern wie „Fields of Honor“ und „Rise Like The Sun“ ein, aber Hits wie „Heavy Metal Still Burns“, „Devil On High Heels“ beamten positive Stimmung in die Köpfe und Herzen der Zuschauer, welche jede Sekunde des Spektakels genossen und mit Applaus die Leistung des Quintetts würdigte. Bei „Fade to Grey“ klatschten die Zuschauer mit und mussten „Ohhhh“ bei „Devil On High Heels“ singen. Sänger Philipp Meier glänzte mit seinem Gesang während die Gitarrenfraktion Simon Giese und Florian Giese sich Gitarrenduelle mit Bassist Jannick Schaffner lieferte und abwechselnd die Bühnenseiten wechselten. Schlagzeuger Daniel Kopp brillierte hinter dem Schlagzeug. Die ganze Darbietung war ein Hochgenuss und nach „Together We Stand“ verkündete Philipp den Schluss. Allerdings hatten die Zuschauer etwas gegen diese Entscheidung, fingen an hartnäckig nach Zugaben zu schreien und das zahlte sich aus. Als Nachtisch folgten die beiden Lieder „Get It All“ und die Partyhymne „Wheels on Fire“ mit der niemals etwas schief gehen kann und welche den Schluss markierte. Es war ein toller Auftritt von der Baselbieter Hard Rock / Heavy Metal Band am heutigen Abend, der leider zu schnell vorbeiging. Den vielen Applaus nach der Show hatten sie sich verdient. Das war pure Leidenschaft. Setliste Fire Rose Touch Down We Are Wild Fields Of Honor Heavy Metal Still Burns Leave Your Cage On The Edge Rise Like The Sun Fades To Gray Devil On High Heels Together We Stand Get It All Wheels On Fire Eine kurze Unterbrechung folgte nach diesem Auftritt um die Bühne für den Headliner Black Angels anzupassen. Um 22:35 Uhr war es soweit und das Intro „Won’t Get Fooled Again“ von The Who erklang nach einer kurzen Ansage. Die legendäre Band um Sänger Ron Philipps freute sich extrem auf den Auftritt, denn sie wollten ursprünglich auf Tour gehen, aber wegen dem bekannten Virus Problem fiel sie aus. Diese Freude machte sich sofort bemerkbar in dem sie die Musik für sich sprechen liessen und die viel sehr abwechslungsreich und interessant aus. Da die Band seit 1979 aktiv war (nach 1985 gab es einen Unterbruch bis 2009) konnte man eine musikalische Reise in die Schweizer Rockgeschichte erleben. Da war das rhythmische „Blind like a fool“ bei dem das Tanzbein sich selbstständig machte und es unmöglich war still dazu stehen, weil der Rhythmus seinen Weg ins Gehirn fand und dort den Bewegungsschalter umlegte. Eine tolle Gelegenheit auch Werbung zu machen für das aktuelle Album „Steamroller“, welches vor kurzem veröffentlicht wurde. Es folgten Tempowechsel und die Härte und Melodien glichen sich aus. Dafür verantwortlich war der versierte Gitarrist André Bradtka, der mit Gitarrensoli im Scheinwerferlicht überzeugte und mit Bassist Michael Enders den Kontakt suchte zum abrocken und beide zeigten ihre Fingerfertigkeiten an ihren Instrumenten. Ron brachte neben einer tollen Gesangsleistung auch seine Entertainer Qualitäten in die Show ein und interagierte aktiv mit dem Publikum. Daneben lieferte er Hintergrundinformationen zu Liedern wie z.B. „You’re all I’ve got tonight“ in dem es um die Beziehung von Rockbands mit dem Publikum ging. Ein Lied über Harley Davison fahren folgte mit „Song of thunder“ bei dem zu Beginn Motorenklang von diesem Bike zu hören war. Sehr speziell empfand ich das Lied „Mama don’t like“, das eine Art Aufforderung darstellt Mütter zu Konzerte mitzunehmen. Der Party Faktor war sehr hoch, denn mit „Burn Baby Burn“ und „Let me see you rock“ wurden die Zuschauer in diese Stimmung versetzt. Beim weiteren Partylied „Big Balls“ mussten die Zuschauer die Worte „Gimme Big Balls of Rock’n’Roll“ mitsingen, denn Ron wollte wissen, wie sie diese Herausforderung meistern. Sie gaben ihr Bestes und er war zufrieden. „Moving on“ wurde verstorbenen Rocklegenden gewidmet. Eigentlich wäre damit der Auftritt zu Ende gewesen, aber wie immer hatte das Publikum eine andere Meinung und wollte Zugaben hören. Diese wurden gewährt mit dem eingängigen „Rock The City“ und dem Bobby „Blue“ Band Cover „Ain’t no love in the heart of the city“ (welches auch von Whitesnake gecovert wurde). Danach verabschiedeten sich die Bandmitglieder Ron, Michael, Mark und André von den Zuschauern und wurden mit viel Applaus und glücklichen Gesichtern verabschiedet. Diese Band war nicht ohne Grund auf einer Linie mit Schweizer Rocklegenden wie Krokus und China. Setliste Black Angels Spread your wings Blind like a fool Steamroller Never gonna let you down Bound for the O-Tail You’re all I’ve got tonight Sound of thunder out for a sin Mama don’t like On The Rise Burn Baby Burn Set Me Free Song of glory Moving on Let me see you rock Running with the wind Big balls Rock the city Ain’t no love in the heart of the city Fazit: Es hatte sich gelohnt das 10-jährige Vereinsjubiläum von IRON-T21 im Rockfact Music Club zu besuchen, denn dieses wurde mit grossartigen Bands aus der nationalen Rock und Metalszene Szene gefeiert und der Spassfaktor war von Anfang bis Ende hoch. Livebericht von Dominic Latscha